Loading

Aserbaidschan – Tradition trifft auf Moderne

Wohin soll es gehen?

Komme mit uns auf Entdeckungsreise! Schau Dich in den Beiträgen um oder Suche nach einem Begriff.

Aserbaidschan – Tradition trifft auf Moderne

Aserbaidschan

Tradition trifft auf Moderne

 “Das Land des Feuers”

Als Hauptstadt ist Baku für viele ein eher unbekanntes Land… außer? Seitdem Aserbaidschan den Eurovision Song Contest 2011 gewonnen hat, ist es zumindest für einige ein Begriff… es ist zwar kein gewöhnliches Reiseziel aber lohenswert!

dsc_5181

Die Millionenmetropole die nun immer mehr ins Rampenlicht gerückt wird, wurde allein durch die Formel 1, die jährlich stattfindet und viele weitere Sportevents wie z. B die ISLAMIC GAMES, touristisch immer beliebter und die Stadt wächst von Jahr zu Jahr immer mehr.

Umso schöner und prunkvoller die Stadt ist, desto mehr trifft man auf einsame Bergdörfer im Inneren des Landes mitten im Nirgendwo im Kaukasusgebiet.

Die ersten Probleme am Flughafen

Am Flughafen in Baku kam schon das erste Problem auf. Wir hatten einen Stempel von Armenien in unserem Pass, was den Konrolleuren am Flughafen so garnicht passte. Aber nach mehreren Befragungen haben wir es denn doch geschafft. Zum Glück hatten wir keinen Stempel von Bergkarabach drin.

Yalchin, unser Guide holte uns wie vereinbart am Airport ab und brachte uns ins Hyatt Business Hotel, das ein bisschen außerhalb des Zentrums liegt.

Die Stadt sah bei der Ankuft im dunkeln umwerfend aus. Viele Wolkenkratzer und andere Gebäude leuchteten und blinkten in verschiedenen Farben. Vorallem die Flame Towers und die Heydar Moschee kamen sehr gut zur Geltung.

Flame Towers

Flame Towers by night

 

Heydar Moschee

Heydar Moschee

 

Am nächsten Morgen lässt sich schon erahnen was in der 2,1 Millionenmetropole so los ist. Luxuskarossen soweit das Auge reicht. Man sagt auch, das „Mercedes-Benz” Land. Egal wen man fragt, jeder möchte einen Mercedes fahren. Baku hat sich direkt am kaspischen Meer platziert mit gewagten Statussymbolen wie den herausragenden Flame Towers, der Crystal Hall (Eurovision Song Contest Gebäude) einem Teppichmuseum und dem Kulturzentrum Heydar Aliyev.

Kulturzentrum Heydar Aliyevim

Das wunderschöne neue Kulturzentrum Heydar Aliyevim Hintergrund

Teppichmuseum

Teppichmuseum                                                                                                            pic by: Hörmətlə, Aynur Məmmədova

Aserbaidschan gehört mit zu den ersten Ländern, die Öl- und Gasquellen für sich entdeckt haben und wird als das „Land des Feuers“ bezeichnet. Und wer hat das Öl entdeckt? Alfred Nobel! Aber wenn man an der Küste des Kaspischen Meeres entlangspaziert ist es schade, dass die Stadt die Umwelt so missbraucht. Es riecht nach Öl und das Wasser an der Promenade ist mit einem Ölfilm beschmutzt und schwimmende Plastikflaschen decken das ganze noch ab. Da sollte, der Umwelt zu liebe, noch einiges aufgeklärt werden.

Die Altstadt hingegen zählt heute zum UNSESCO –Weltkulturerbe. Ein gefühltes Labyrinth aus schmalen Gassen und hängender Balkone. Viele Händler seit Generationen betreiben ihre kleinen Boutiquen – Restaurants und Antiquitätsläden. Hier haben wir ein paar Kleinigkeiten eingekauft und das Handeln machte hier wirklich sehr viel Spaß!

Tradition trifft auf Moderne

Auf dem Bild kann man es sehr gut erkennen.. „Tradition trifft auf Moderne“ Die Flame Towers ragen aus der Altstadt heraus

Ein Boutiquebesitzer war so Gastfreundlich, so dass wir zu einer Tasse Tee eingeladen worden sind und wir bestimmt 1 ½ Stunden in seinem Laden verbracht haben.

Boutique Baku

Ein „kurzer“ Besuch in einer kleinen Boutique Dog B (Barney) durfte natürlich nicht fehlen 🙂

Eine kleine Fotostory Baku

dsc_5475

 

dsc_5415

 

dsc_5511

dsc_5509

#Formel 1 Baku

#Formel 1 Baku

dsc_5228

 

 

Flagge Aserbaijan

Die Promenade mit einer riesigen Flagge im background

 

Das Land kann sich auch von einer ganz anderen zeigen. Dafür muss man nicht ganz weit rausfahren. Aus modernen Highways verwandeln sich die Straßen in Schotterstraßen. Die Häuser werden immer maroder und die Menschen leben in sehr einfachen Verhältnissen….

Gobustan und die Schlammvulkane

Nicht weit von Baku entfernt im Umkreis von Quobistan gibt es zahlreiche Schlammvulkane zu bestaunen. Die graue Schlammmasse blubbert langsam vor sich hin und spuckt flüssigen Schlamm aus. Diese “Plörre” ist nicht heiß, so dass man Verbrennungen erleiden muss, falls man damit in Berührung kommt. Ein toller Hotspot für die Fotografie. Allerdings sollte man die Schlammvulkane früh besichtigen, bevor die Touribusse eintreffen. 😉

dsc_5564

 

LADA Baku

Lada – Traditionsauto – unkaputtbar – tolles Kultauto

Team Baku

Team Baku

Yanar Dağ

Nur wenige Kilometer weiter befindet sich der Yanar Dag Mountain. Eine natürliche Erdgasquelle wovon es nur noch wenige gibt und die schon mehrere hundert Jahre ununterbrochen brennt. Die Quelle befindet sich direkt hinter einem kleinen Hügel. Viele Einheimische kommen Abends gern hierher und treffen sich auf eine Tasse Tee.

dsc_5302

 

Goygöl – auch Helensdorf genannt –  ein deutsches Dorf mitten im Land

Für Deutsche ein ganz interessanter Ort. Gegründet wurde der Ort 1819 von deutschen Siedlern und sieht aus wie ein Dorf in Bayern. Die typischen bayrischen Holzhäuser, eine Dorfkirche, die Gartengestaltung…. alles ähnelt sich sehr wie bei uns in Deutschland. Wir wurden sogar eingeladen ein Haus von innen zu besichtigen und auch hier ähnelt sich von den Möbeln alles wie “zu-Hause”. Heute gibt es keinen “Deutschen” mehr und der letzte Einwohner ist vor einigen Jahren gestorben. Einheimische haben das Dorf übernommen und heißt jetzt Goygöl.

dsc_5717

Lahij – Wo die Zeit stehengeblieben ist

 Ca. 3,5 Std. Fahrt von Baku entfernt liegt das Bergdorf Lahij in 1400 m. Hier findet noch das mittelalterliche Leben statt. Der Ort ist besonders für die traditionellen Kupferschmieden und Schneiderein bekannt. Die Menschen schmieden und schneidern sich hier alles selbst zusammen und wir wurden freundlich zu ihnen reingewunken, um uns das Handwerk zu zeigen.

dsc_5758

dsc_5770

Das Foto hat uns wirklich umgehauen 😀 Als der Hund in einem Beutel auf dem Pferd transportiert wurde

Bäckerei Azerbaijan

Das selbstgemachte Brot ist unfassbar lecker

dsc_5753

Menschen… ein Einheimischer genießt den Trubel in der Gasse

Fazit

Aserbaidschan hat uns wirklich sehr gefallen. Die Geschichte wie Aserbaidschan enstanden ist und was die Stadt heute ist. Dadurch dass alle Klimazonen von kalt bis warm vorhanden sind, ist das Land sehr vielseitig. Allerdings steckt im Land noch viel Potenzial, um es dem Reisenden etwas angenehmer zu gestalten. Sie sind auf dem besten Weg! Allerdings sollte nochmehr auf die Umwelt geachtet werden. Der Ölfilm an der Promenade macht es nicht gerade attraktiv.

dsc_5790

Die Dorfbewohner sind super nett und der kleine Mann durfte auch mal die Drohne fliegen 🙂

Reiseführer Tipp:

Wer Aserbaidschan individuell bereisen und entdecken möchte, findet in diesen aktuellen Reiseführer zahlreiche Anregungen und alle wichtigen Informationen – zur Vorbereitung und für Unterwegs

 

 

Wart ihr schonmal in Aserbaidschan oder möchtet mal dorthin? Lasst es uns wissen und hinterlasst ein Kommentar und folgt uns auf den Sozialen Netzwerken (facebook, Instagram und twitter)


Infobox

flagge-aserbaijan

Visum:

Als deutscher Staatsangehöriger benötigt man ein Einreisevisum, das man seit 2017 online benatragen kann. Die Kosten belaufen sich auf ca. 20 EUR.

!!! Wichtig dabei ist, das du KEIN Stempel vom Bergkarabach in deinem Pass hast. Dies könnte zu erheblichen Schwierigkeiten bei der Einreise kommen!!!

E-Visum Aserbaidschan

Währung:

Aserbaidschanischer Manat AZN

Aktuellen Kurs könnt ihr bei Oanda nachsehen

Sprache:

Aserbaidschanisch

Englisch

Zeitverschiebung

Die Zeitverschiebungen könnt ihr hier nachlesen

Gesundheit:

Dies könnt ihr hier Reisemedizinischen Infoservice nachlesen.

Botschaft:

Deutsche Botschaft Baku

69 Nizami St

Baku 1005
Aserbaidschan

Tel.: +994 12 465 41 00
E-Mail: info@baku.diplo.de

Web: https://baku.diplo.de


Informationen zum Guide 

yalchin-guide

Name:

Yalchin

Sprache:

Aserbaidschanisch

Türkisch

Russisch

Englisch

Kontakt:

Website: Private Tours Azerbaijan

Tel: +994 50 255 0877

E-Mail: fuseliber@gmail.com

Über Yalchin und sein Team

Yalchin und sein Team sind sehr bemüht die Tour so schön wie möglich zu gestalten. Ihr könnt euch eure Reise so zusammenstellen wie ihr möchtet. Ob Privat oder in Gruppen, im Luxus- oder Basicstyle…

Danke Yalchin für die tolle Reise

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Saskia

Saskia

We are Saskia and Bastian (25 and 30), and we are the founder of Madlovelyworld. 3 years ago, the traveling have watched us and since this time, we travel a lot around the globe, to get know the different cultures and to met lot of funny nice and funny people. Now we have so much to tell about the different places in world, that we decided to start blogging. We are very happy that you are visiting our blog and joining on our journeys. Most of the time we travel with local guides and would love to recommend to you, we think it is a very good way to travel with local people and support them.

7 Comments

  • Nicole

    Schlammvulkane und natürliche Gasquellen? Krass, von beidem hatte ich noch nie was gehört. Was Planet Erde nicht alles an abgefahrenen Naturspektakeln zu bieten hat. Und Aserbaidschan scheint ja wirklich ein paar spezielle Spots zu bieten, das habe ich bisher wohl vollkommen unterschätzt.
    Grüße
    Nicole

    27. Juni 2018 at 10:19
  • Ricarda Christina Hollweg

    Liebe Saskia,
    Aserbaidschan steht auf jeden Fall auf meiner Liste. Es war spannend, ein bisschen mehr über das Land zu erfahren. Zum Beispiel wusste ich gar nicht, dass Bakus Altstadt zum UNESCO Weltkulturerbe gehört. Der Mix aus Tradition und Moderne würde mir bestimmt gefallen. Danke für die tieferen Einblicke. Schön finde ich, dass Ihr immer wieder Fotos mit Menschen eines Landes macht und Euren Guide vorstellt.

    Liebe Grüße,
    Ricarda

    27. Juni 2018 at 11:17
  • Monika & Petar Fuchs

    Liebe Saskia,
    Deine Beschreibung der Hauptstadt Baku und des Umlandes erinnert mich sehr an das, was wir im letzten Jahr in Tatarstan erlebt haben. Hier trifft offenbar auch die Moderne auf das traditionelle Leben auf dem Land. Eine interessante Kombination. Damit rückt das Land auf jeden Fall höher in unserer Wunschliste.

    Liebe Grüße,
    Monika

    27. Juni 2018 at 16:27
  • Selda

    Liebe Saskia,
    was für ein schöner und interessanter Bericht. Die Landschaft finde ich sehr außergewöhnlich. Besonders die Schlammvulkane, von denen ich bisher nichts wusste. Aber auch die Stadt Baku finde ich sehr sehenswert. Das Foto „Tradition trifft auf Moderne“ finde ich sehr gelungen. Danke für den tollen Artikel, der mir dieses Land näher gebracht hat.
    Liebe Grüße, Selda

    28. Juni 2018 at 10:34
    • Saskia
      saskia

      Vielen lieben Dank liebe Selda

      LG

      Saskia

      5. Juli 2018 at 19:14
  • Clara Himmelhoch

    Danke für den umfassenden Bericht. Der Mensch – egal auf welchem Kontinent – wird immer nur an seinen Profit denken und nicht an die Umwelt, so dass die Schäden im Laufe der nächsten Jahre immer katastrophaler werden. Leider. Mein Optimismus ist in dieser Beziehung leider verschwunden.
    Ich war ja gerade in Marokko und voriges Jahr in Jordanien – überall kann man diese Plastikflut, die uns alle ersticken wird, beobachten. Hotels kommen als Umweltsünder gleich nach den Kreuzfahrtschiffen.

    2. Juli 2018 at 14:29
    • Saskia
      saskia

      Liebe Clara,

      wir haben den gleichen Gedanken! Es tut uns das Herz weh wenn wir in Asien und diversen anderen Ländern sehen wie die Menschheit mit der Umwelt umgeht! Es mangelt an Aufklärung! Es muss sich was ändern und da muss jeder mitmachen, damit wir in unserem Müll nicht ersticken. Zuerst ist jedoch die Industrie gefragt umweltfreundliche Verpackungen zu verwenden.

      Es ist noch ein weiter Weg und ein Tropfen auf den heißen Stein aber Kenia verbietet jetzt sogar Plastiktüten! Schonmal ein Anfang…

      5. Juli 2018 at 19:19

Kommentar schreiben