Loading

Gambia – The Smiling Country

Wohin soll es gehen?

Komme mit uns auf Entdeckungsreise! Schau Dich in den Beiträgen um oder Suche nach einem Begriff.

gambia-header

Gambia – The Smiling Country

Das kleinste Land Afrikas umgeben von Senegal hat unsere Vorstellungen völlig übertroffen. „The Smiling Country“ ist zum Glück noch nicht vom Massentourismus betroffen und hat einiges zu bieten. Warum „The Smiling Country“? Da die Menschen überdurchschnittlich freundlich in diesem Land sind. Sie geben einen die Chance sich in dem Land frei bewegen zu können, ohne dass man als Europäer von jeder Seite angesprochen wird. Das muslimisch geprägte Land, geht mit der Religion sehr locker um. Die meisten Frauen tragen dort kein Kopftuch. Selbst in der Partyszene kleiden sich dich Muslime ganz locker und somit ist es auch als Tourist dort angenehmer zu reisen.

 

International Airport Banjul

Das Leo´s Beach Hotel in dem wir die meiste Zeit genächtigt haben, ist absolut empfehlenswert. Das Hotel das liebevoll von einem Österreichischen Ehepaar betrieben wird, gibt sich sehr viel Mühe, dass alle Wünsche der Gäste in Erfüllung gehen und die sich rundum wohlfühlen.

Das Hotel verfügt über 5 große Zimmer und eine Suite. Zudem befindet sich dort eine schöne kleine Gartenanlage sowie ein Swimmingpool mit Whirlpool. Der Strand liegt allerdings knappe 2 min. Fußmarsch vom Hotel entfernt. Einmal die Treppe runter und schon ist man da. Übrigens eine gute Gelegenheit zu zweit entlang zu laufen, ohne dass 20 Personen um einen herumstehen und Sachen verkaufen wollen. Es kommen nur vereinzelt ein paar Menschen an und begrüßen einen herzlich mit einem lockeren „How are you“. Wer nicht scheu ist, sollte mit denen mal ins Gespräch kommen. So lernt man tolle Einheimische kennen.

 

Leo´s Beach Hotel

Leo´s Beach Hotel

 

 

 

Danke an das tolle Team

Der Affenpark, auch „Bijilo Forest Park“ genannt ist nicht weit vom Hotel entfernt und man benötigt ca. 30 Minuten per Fußmarsch am Strand entlang. Auf dem Weg zum Park lernten wir Mike kennen, der uns die Eintrittskarten (350 Dalasi) und Peanuts für die Affen besorgte und uns durch den Park begleitete. Die süßen Äffchen ließen sich schön mit Erdnüssen füttern und es konnte auch passieren, dass der ein oder andere Affe auf die Schulter springt. Ganz schön frech… Aber es war toll die Affen zu beobachten wie sie auf den Bäumen hin und her sprangen.

 

 

Gambia ist ein reines Vogelparadies! Es kommen sogar extra Touristen angereist nur um die seltenen und bunten Vögel vor die Linse zu bekommen. Teilweise schleppen sie ein Teleobjektiv mit, dass bald von zwei Personen getragen werden muss, nur um das perfekte Bild zu bekommen. Wahnsinn… Yuspha ist ein ausgezeichneter Birdguide der jeden Vogel kennt und teilweise auch alleine durch die Büsche zieht, nur um Vögel zu beobachten.

Ist klar, dass nur er die „special places“ der Vögel kennt.

Ein absolutes Muss auf der Reise, auch wenn man kein richtiger  Vogel Fan ist.

 

 

Fisch, ist ein großes Stichwort… Der bekannteste Fischmarkt befindet sich im kleinen Fischerdörfchen Tanjil. Die typischen Fischerboote Gambia´s sind mit bunten Farben verziert und kaum übersehbar.  Der Geruch ist sehr gewöhnungsbedürftig, und nach unserem Erachten das Schlimmste was es gibt.  Mit teils angehaltener Luft liefen wir durch den Markt. Der Markt befindet sich direkt an der Küste und beim Herumlaufen kann es passieren, dass der ein oder andere Fisch zwischen den Zehen hängt. Denn einige Fische fallen beim Transport aus dem Netz und werden im Sand zertreten.

 

 

Beim Erkunden des Marktes kamen wir zuerst an den Trockenfisch vorbei, der hier direkt in der Sonne getrocknet wird. Eine Station weiter befindet sich der Räucherbereich. Spätestens hier weiß man, dass man in den nächsten Tagen die Klamotten die man an hat nicht mehr tragen kann und man die bloß außerhalb des Hotelzimmers lüften sollte.

Und wenn man sich eh schon in Tanjil aufhält, sollte man sich ein Taxi nehmen und weiter Richtung Karton fahren. Zur südlichen Grenze Senegals. Die anderen Ortschaften wie der Sayang Beach und Gujun sind nicht besonders erwähnenswert, da diese Ortschaften Tanjil sehr ähneln und vielleicht ein bisschen kleiner sind.

 

 

Unser Geheimtipp: Die Snake Farm. Eintritt kostet 200 Dalasi p. P.  Der Guide von der Snakefarm ist ein oberlustiger Typ und nimmt einem die Angst eine Schlange – um – den – Hals – zu – legen. Ja ihr habt richtig gehört…

Die Farm hat Schlangen und Reptilien sowie Schildkröten und Krebse. Wir haben uns nach langer Überredungskunst, getraut eine Schlange zu streicheln bzw. um den Hals legen zu lassen.

Was macht man nicht alles für ein perfektes Foto!

 

 

Zuletzt zogen wir in das Coco Ocean Resort Hotel um. Es ist ziemlich groß aber akzeptabel. Allerdings haben wir uns im Leo´s Hotel viel wohler gefühlt. Es lag wohl einfach am Ambiente. Mach euch einfach selbst ein Bild.

 

Coco Ocean Resort & Spa

 

 


Infobox

Hotels

Leo´s Beach Hotel
Coco Ocean Resort & Spa

Visa:

kein Visum für Deutsche erforderlich

Währung:

Gambischer Dalasi GMD

Geld wechseln ist hauptsächlich nur Wechselstuben möglich, ATM´s sind im Land kaum verfügbar

Aktuellen Kurs könnt ihr bei Oanda nachsehen

Sprache:

Englisch

Wolof

Zeitverschiebung

Die Zeitverschiebungen könnt ihr hier nachlesen

Reiszeit:

Die beste Reisezeit für Gambia hier

Gesundheit:

Malaria:
Dazu sollte man sich ein Arzt aufsuchen und sich ein Privatrezept aufschreiben zu lassen. Die Malariaprohylaxe sind sehr teuer, werden (meist) von den Krankenkassen erstattet

Gelbfieber:
Die Gelfieberimpfung wird dringendst empfohlen und diese wird vom Gesundheitsamt durchgeführt. Auch diese Impfung übernimmt meistens die Krankenkasse. Impfpass muss bei der Einreise unbedingt dabei sein. Es drohen sonst Einreisebeschränkungen

Hepatitis:
Auch diese Impfung übernimmt die Krankenkasse und wird vom Gesundheitsamt durchgeführt.

Ebola:
Eigenes Risiko, hygienische Vorschriften beachten.
kein Ebola Fall bekannt

Dies könnt ihr hier Reisemedizinischen Infoservice nachlesen.

Botschaft:

Deutsche Botschaft Dakar

20 Avenue Pasteur
Dakar B.P. 2100
Senegal

Tel.: +221 33 889 48 84
E-Mail: info@dakar.diplo.deWeb: http://www.dakar.diplo.de


Informationen zum Guide

Mohammed

Name:

Mr. Mohammed Kaba

Sprache:

Englisch

Kontakt:

muhammed.kaba@yahoo.com

Kooperation

Leo´s Hotel
Coco Ocean Resort
Baobab Holiday Resort

Über Mohammed Kaba

Mohammed ist eine große Grinsebacke. Ein Lächeln schmückte sein Gesicht und strahlte seine tägliche Freude aus.

Wir haben ihn für eine Kombireise für Gambia/Senegal gebucht da alles dicht beieinander liegt. Wir sind froh, dass wir so einen netten Guide für unsere Reise gefunden haben, der uns für ein paar Tage begleitete.

Mohammed ist ein ausgesprochen zuverlässiger Guide mit dem man Spaß haben kann und er wäre sehr froh, euch auf Reisen begleiten zu können.

Vielen Dank Mohammed für die schönen Tage mit dir!

 

Saskia & Bastian

Tags

Saskia

Saskia

DSC08486

Vietnam

P1030780

Georgien

DSC02389

Armenien

DSC08099

Laos

6 Comments

  • Ditta Gembalies

    Hallo Saskia,
    was für eine schöne, elegante Seite!
    Ich habe noch nicht alle eurer Reiseberichte gelesen, aber ich werde dran bleiben!
    Besonders gut gefällt mir euer Schreibstil, so locker und mit vielen Insider Informationen gespickt und dann die schönen Bilder. Sie machen Lust auf Reisen zu gehen :-))
    Ich wünsche euch viel Freude mit eurem Blog.
    Liebe Grüße
    Ditta

    24. November 2016 at 21:01
    • Saskia

      Hallo Ditta,

      vielen Dank für dein Feedback!
      Toll das dir unsere Seite so gut gefällt.

      Wir werden unseren Blog natürlich mit weiteren Blogposts „schmücken“ 🙂

      Liebe Grüße

      Saskia

      25. November 2016 at 1:30
  • Ricarda Christina Hollweg

    Hallo Saskia,
    über Gambia wusste ich bisher nur, dass es dort Urlaubsressorts gibt. Interessant, dass man dort bunte Vögel fotografieren kann. Das würde mir gut gefallen. Besonders schön ist, dass die Menschen hier nett sind. Ich werde Gambia auf jeden Fall als mögliches Reiseziel im Hinterkopf behalten. Danke für die Inspiration!
    Liebe Grüße
    Ricarda

    7. August 2017 at 14:00
    • Saskia
      saskia

      Hallo Ricarda,

      ja in Gambia gibt es reichlich viele Vogelarten.
      Eigentlich haben wir uns die Vogeltour ziemlich langweilig vorgestellt, aber it dem richtigen Guide war es einfach mega lustig.

      Gambia ist klein süß und überschaubar! Es lohnt sich wirklich!

      7. August 2017 at 16:18
  • Christine

    Ich muss zugeben, über Gambia wusste ich bis gerade eben überhaupt nichts! Danke für die tollen Eindrücke und das Füllen meiner Wissenslücke 😉

    7. August 2017 at 19:07
  • Nicole from PASSENGER X

    Hey ihr beiden,
    man da wart ihr ja an einem wirklich sehr besonderem Ort, Gambia hatte ich noch gar nicht auf der Platte.
    Das muss ich wohl mal ändern, wenn ich so eure Bilder sehe, das lockt schon:)
    Wobei ich die Schlangenfarm wohl eher nicht bräuchte, lach.

    Liebe Grüße
    Nicole

    15. August 2017 at 13:04

Kommentar schreiben