Loading

Myanmar

Wohin soll es gehen?

Komme mit uns auf Entdeckungsreise! Schau Dich in den Beiträgen um oder Suche nach einem Begriff.

junge_

Myanmar

Myanmar, ein noch nicht von Massentourismus betroffenes Land hat nun endlich seine Tore geöffnet. Durch die Herrschaft des Militärs, war es vor ein paar Jahren ziemlich schwierig das Land bereisen zu können. Wäre auch zu schade es nicht zu tun, da es geschichtlich und kulturell viel zu bieten hat. Überall wenn man in die Ferne guckt, sieht man vergoldete Tempelspitzen. Doch das war nur der Anfang.

Myanmar bereisten wir in 8 Tagen, was ziemlich kurz ist, dennoch haben wir viele Highlights gesehen. Unsere Tour startete in Mandalay und endete in Yangoon, die gefühlte Hauptstadt des Landes.

Mandalay

Mandalay ist die zweitgrößte Stadt in Myanmar und hat nicht ganz soviel zu bieten. Die auffälligste Pracht der Stadt ist die riesige Mauer mit Wassergraben des ehemaligen Kaiserpalastes.

 

DSC06597

Der Kaiserliche Palast beim Sonnenuntergang

DSC06255

Aussichtsterrasse auf dem Mandalay Hill

Ein absoluter Touristenmagnet ist der 250 Meter hohe Mandalay Hill.

Für die Sportlichen, kann der Hill mit ca. 1000 Stufen bestiegen werden und für alle anderen kann ein Taxi genutzt werden.

Hier versammeln sich tagsüber die Touristen um den schönen Blick über die umliegenden Reisfelder und Tempel zu genießen. Der Eintritt kostet ca. 1000 Kyat (0,75 EUR).

DSC06258

Moderne Mönche auf dem Mandalay Hill 🙂

Mingun Village

Von Mandalay aus, fuhren wir mit dem Boot direkt nach Mingun Village. Dort steht die felsartige Mingun Pagode. Ein buddhistisches Heiligtum des Landes. In der Pagode sind auch einige Risse zu erkennen die bei einem schweren Erdbeben 1974 entstanden sind. Diesen felsartigen Klotz bestiegen wir auf eigene Gefahr und genossen die schöne Aussicht auf den Ayayarwady River sowie die ganze Landschaft Mingus.

 

DSC06381

 

Unser Taxifahrer

Unser Taxifahrer

Mahagandhayon Kloster

Eines der beliebtesten Touristenattraktionen ist das Mahaganddhayon Kloster, das im Jahre 1914 gegründet wurde. In der Zeit zwischen 06:00 und 10:00 sammeln sich die Mönche ihr Essen zusammen und marschieren anschließend um 10:30 Uhr der Reihe nach in den Speisesaal. Hunderte Touristen kommen täglich zum Kloster um dieses Ritual beobachten zu können.

Die Lebensmittel werden von Spenden von Gläubigen finanziert. Drumherum gibt es leider auch viele Arme, die um ihr Essen und etwas Geld betteln.

 

DSC06674

Mönche auf dem Weg zum Speisesaal

 

DSC06680

 

Mahamuni Pagode

Ein anderes Hauptpilgerziel ist die Mahamuni Pagode. Eines der drei religiösesten Zentren Mandalays. Dort befindet sich ein goldener ca. 3 Meter hoher Buddha der täglich von Gläubigern mit Blattgold beklebt wird. Angefangen hat es 1901 bis heute. Und der Buddha wächst und wächst und wächst…….Wahnsinn!

 

DSC06632

Der wachsende Buddha aus puren Blattgold

 

junge_

<3

 

DSC06486

Ein kleiner Mönch auf dem Hsinbyume Paya Stupa

 Monywa 

Monywa ist ein kleines unscheinbares Dörfchen…. doch dann! Ein riesiger Buddha ist von weiten zu erkennen. Dort steht der größte Buddha den es überhaupt weltweit gibt. Der Riese ragt 130 m in den Himmel! Und davor noch ein liegender Buddha, der ca. 90 Meter lang ist.

Hier wird nicht gekleckert, sondern geklotzt was das Zeug hält und es soll quasi eine ganze „Buddha City“ entstehen. Das Rohgerüst steht schon und es wird zurzeit ein vierter Buddha gebaut.

Unter anderem besichtigten wir dort noch einen heiligen Tambodi Tempel der von außen ziemlich kitschig wirkte und aussah wie die Villa Kunterbunt. Der Tempel ist von innen mit !!!500. 000!!! kleinen Buddha Statuen geschmückt.

 

statue

 

Bagan

Ein unglaublich schöner Ort besonders von oben betrachtet. Unzählige Pagoden gibt es hier zu sehen. Unter anderem die Höchste, die Beliebteste und die Größte Pagode. Zwischen dem 11. und dem 13. Jahrhundert wurden um die 4000 Pagoden gebaut, wo heute nur noch ca. 2000 existieren. Durch das massive Erdbeben wurden etliche Tempel zerstört und nie wieder aufgebaut.

Seit kurzem ist es nicht mehr gern gesehen, und inzwischen auch verboten, einzelne Pagoden zu besteigen. Dafür wurde extra ein Aufsichtsturm geschaffen und kostet 10 Dollar pro Person.

DSC06933

Bagan

 

Mit dem Heißluftballon über die zauberhafte Landschaft schweben

Eines unserer unfassbaren Erfahrungen des Landes war die Ballonfahrt über Bagan.

Eine großartige Landschaft aus Pagoden ist zu sehen. Die typischen Nebelschwaden bei Sonnenaufgang machten Bagan zu einem mysteriösen Ort. Ein traumhaftes Erlebnis! Und wenn man Bagan schonmal besuchen sollte, dann muss man die Balloonfahrt auf jeden Fall mit einplanen, sonst wird man es sicherlich bereuen!

Ihr könnt die Ballonfahrt direkt vor Ort buchen oder online
Eine Fahrt kostet ca. 330 US- Dollar p/P.

 

DSC07095

Naypydaw – die Geistermetropole Myanmars

Naypydaw ist die neue Hauptstadt! Wenn man durchfährt, herrscht nur noch Kopfschütteln. Wir haben keine Menschen gesehen. Links und rechts stehen etliche Luxushotels, die nicht gebucht sind und einfach nur da stehen und es werden weitere Hotels gebaut.  Und eine Shoppingmall die kaum besucht ist. Und nun der Clew: Eine 16 spurige Autobahn, wo locker ein Flugzeug landen kann und weit und breit kein Auto zu sehen ist.

Eine goldene Pagode die kaum von Gläubigern besucht wird. Ein Gehege mit weißen Elefanten. Wo sind wir hier? Ja genau…… in der Haupstadt. Wo einfach mal nichts los ist.

Unfassbar…

Yangoon

 Die gefühlte Hauptstadt Myanmars mit ca. 4-5 Mio Ew. Das was zum Stadtleben dazugehört. Die Leute treten einem auf die Hacken, rotzen auf die Straße, schmatzen beim Essen. So haben wir uns das vorgestellt. Noch heute spürt man den Flair der alten Kolonialzeit der Engländer, die die schönen Parkanlagen und Gebäude hinterlassen haben.

In Yangon muss man sich durchdrängeln. Auf der linken und rechten Seite tummeln sich die Straßenhändler mit Gewürzen, Früchten, Kleidung etc.

Man kann hier Schmuck und Edelsteine kaufen und vieles mehr. Die Cafés sind sehr schön eingerichtet um eine Tasse Kaffee oder Tee zu trinken und den ersten Eindruck Yangons erstmal sickern zu lassen.

Ein Blickfang Yangoons ist die überragende Shwedagon-Pagode. Zu Fuß oder mit dem Auto kann man von jedem Punkt die prachtvolle Spitze der Pagode erkennen.

Die Shwedagon-Pagode ist ein religiöser Ort und das größte Heiligtum in Myanmar. Die ganze Pagode ist aus purem Gold und die Spitze mit Edelsteinen und Rubinen besetzt.

DSC07486

Shwedagon-Pagode

 

DSC07441

Asiatisches Restaurant

 

DSC07280

Sunset Bootstour


Infobox

Myanmar-Flagge

Visum:

Ein e-Visum für Touristen kann neuerdings elektronisch von zu Hause aus beantragt werden und kostet ca. 50 US Dollar. Dies könnt ihr direkt hier beantragen: http://evisa.moip.gov.mm/index.aspx

Währung:

Myanmarischer Kyat MMK.

Zum größten teil noch sehr Bargeldlastisch, aber immer mehr ATM´s verfügbar.

Den aktuellen Kurs könnt ihr auf Oanda nachschlagen

Sprachen:

Burmesisch
Englisch

Zeitverschiebung:

Die Zeitverschiebung könnt ihr hier nachlesen

Reisezeit:

Die beste Reisezeit für Myanmar hier.

Gesundheit:

Der Impfpass sollte auf jedenfall von einem Arzt kontrolliert werden und ggf. Auffrischungen wie Tetanus, Gelbfieber und Hepatitis A,B,C durchgeführt werden.

Dies könnt ihr auf hier Reisemedizinischen Infoservice nachlesen.

Botschaft:

Embassy of the Federal Republic of Germany

9 Bogyoke Aung San Museum Road
Bahan Township
Rangoon (Yangon) 11201

Tel.: (0095 1) 54 89-51 bis -53
Email: info@rangun.diplo.de
Web: www.rangun.diplo.de


Informationen zum Guide

DSC07530

Name:

Thein Toe

Sprache:

Englisch

Kontakt:

toethein@gmail.com

Website:

 http://www.myanmar-tourguide.com

Über Thein Toe

Thein ist ein unglaublich netter  und kompetenter Guide der uns gegenüber einen sehr professionellen Eindruck machte. Er war sehr gut informiert über die Tempel, über Bagan und über den Buddhismus. Wir hatten zwar ein sehr straffes Programm in den 8 Tagen, haben dafür aber einiges gesehen die selbst im Reiseführer nicht gelistet sind.

Sein Mitgefühl gegenüber Mensch und Tier hat uns sehr beeindruckt. Teilweise kaufte er Früchte und Knabbereien mehr ein, um den ärmeren Menschen und den hungrigen Tieren etwas Nahrung abzugeben.

Vielen Dank für die unvergessliche Zeit in Myanmar!

Saskia & Bastian

Tags

Saskia

Saskia

We are Saskia and Bastian (25 and 30), and we are the founder of Madlovelyworld. 3 years ago, the traveling have watched us and since this time, we travel a lot around the globe, to get know the different cultures and to met lot of funny nice and funny people. Now we have so much to tell about the different places in world, that we decided to start blogging. We are very happy that you are visiting our blog and joining on our journeys. Most of the time we travel with local guides and would love to recommend to you, we think it is a very good way to travel with local people and support them.

IMG_3391

Sri Lanka

DSC08486

Vietnam

P1030780

Georgien

18 Comments

  • Ole Fs

    Hallo Saskia und Bastian,

    das ist ein wirklich sehr inspirierender Beitrag. Wie es aussieht, hattet ihr da einen sehr außergewöhnlichen und spannenden Urlaub. Bei diesen tollen Bildern packt einen direkt die Reiselust! Myanmar scheint ein kleiner Geheimtipp zu sein, da hab ich zuvor noch nicht so viele Berichte zu gelesen. Macht weiter so! Bin gespannt 😉

    VG Ole

    15. Dezember 2016 at 8:48
    • Saskia
      saskia

      Absolut! Myanmar ist ein absoluter Geheimtipp und noch nicht ganz überlaufen.

      LG

      Saskia & Basti

      6. Januar 2017 at 14:09
  • Delia

    Unglaublich schöne Bilder und interessanter Bericht, macht total Lust darauf dieses Land zu besuchen. Mit dem Heißluftballon über die Landschaft und Klöster schweben steht definitiv auf unserer To-Do-Liste.

    27. Dezember 2016 at 20:07
    • Saskia
      saskia

      Ja dieses Land hat uns wirklich magisch angezogen und wir können es absolut jeden Empfehlen diese Ballontour zu unternehmen.

      Liebe Grüße

      Saskia & Basti

      6. Januar 2017 at 14:08
  • Edith Bischoff

    Das macht wirklich Lust das Land zu besuchen, super Foto`s macht weiter so.

    Liebe Grüße
    Edith

    24. April 2017 at 11:00
    • Saskia
      saskia

      Ja wir möchten unbedingt nochmal zurück! Myanmar hat uns mega gut gefallen!

      LG

      Saskia

      25. April 2017 at 11:05
  • Kerstin

    Hallo Ihr 2!
    Ein sehr schöner Beitrag, der mich besonders deswegen interessiert, weil ich im November ebenfalls nach Myanmar reisen möchte. Eure Aussage, dass die Pagoden in Bagan aber seit Kurzem nicht mehr bestiegen werden dürfen hat mich allerdings ziemlich erschreckt. Betrifft das alle Pagoden oder nur manche und heißt das, dass man die Pagoden gar nicht mehr besichtigen kann?

    Dankeschön für Eure Auskunft!
    LG Kerstin

    3. Juni 2017 at 17:17
    • Saskia
      saskia

      Liebe Kerstin,

      es freut uns sehr das dir der Beitrag gefällt 🙂
      Ja es ist tatsächlich so, dass es nicht mehr gern „gesehen“ wird die Pagoden zu besteigen.
      Wir wurden schon 1-2 mal angemahnt es nicht zu tun. Aber die schönsten Bilder bekommt man nun mal auf einer Pagode.
      Allerdings ist es mit einem Sicherheitsrisiko verbunden. Die Treppen sind sehr schmal und viele Pagoden sind einsturzgefährdet durch die früheren Erdbeben. Das kann man an einigen Pagoden schon sehr gut an den Rissen erkennen…

      Also das betreten besteht schon auf eigener Gefahr. Wenn du dir unsicher bist, frag die Menschen oder ggf. dein Guide vor Ort. Vielleicht gibt es die ein oder andere Pagode die man noch besteigen könnte.

      Wir hoffen das wir dir weiterhelfen konnten und wünschen Dir einen ganz tollen Urlaub!
      Du wirst das Land lieben <3

      Liebe Grüße

      Saskia & Bastian

      3. Juni 2017 at 17:50
  • Ricarda Christina Hollweg

    Liebe Saskia,
    da ich schon seit längerem über eine Reise nach Myanmar nachdenke, habe ich mich sehr über Deinen Artikel gefreut.Für mich war die Erkenntnis wichtig, dass man auch in 8 Tagen einiges mitnehmen kann. Dankbar bin ich auch für den Guide-Tip. Vielleicht kommen wir darauf zurück. Dir sind auf Deiner Reise tolle Porträt-Fotos gelungen, sehr schön…
    Liebe Grüße, Ricarda

    1. August 2017 at 12:43
    • Saskia
      saskia

      Vielen lieben Dank Ricarda!

      Ja „Thein Win Toe“ ist absolut empfehlenswert und wir hatten eine grandiose Zeit mit ihm.
      Ihr könnt ihn gerne anschreiben und er kreiert nach euren Bedürfnissen eine schöne Tour – Inklusiver Pick-Up Service am Airport.

      Liebe Grüße

      Saskia

      1. August 2017 at 21:05
  • Katja vom WellSpaPortal

    Hallo Ihr Beiden,
    was für schöne und vorallem gefühlvolle Bilder du in den Artikel eingebaut hast. Ich konnte mich kaum satt sehen. Irgendwann werde ich es auch mal schaffen nach Myanmar zu reisen. Dann werde ich bestimmt eine Tour mit dem Heißluftballon machen.
    Liebe Grüße Katja

    22. August 2017 at 17:41
    • Saskia
      saskia

      Hallo Katja,

      das solltest du definitiv! Sonst verpasst du was 😉

      Liebe Grüße

      Saskia

      31. August 2017 at 8:11
  • Monika und Petar Fuchs

    Hallo Saskia, hallo Bastian,

    ein interessanter Reisetipp. Sind das organisierte Reisen, die Ihr von Deutschland aus bucht? Oder wie kommt Ihr an einen Guide wie Thein Toe. Und muss man unbedingt mit Guide reisen?

    Viele Grüße,
    Monika

    22. August 2017 at 17:45
    • Saskia
      saskia

      Hallo Monika,

      nein vor unserer Reise betreiben wir ganz viel Recherche. Wir suchen Guides aus dem Internet und versuchen mit ihm entsprechend eine Reise zu gestalten. Wir planen alles von zu Hause aus und hoffen das alles glatt läuft. Bis jetzt hatten wir diesbezüglich noch „NIE“ schlechte Erfahrungen gemacht. Und wenn die Guides gut sind und uns überzeugt haben, möchten wir die auch weiterhin unterstützen und empfehlen sie auf unserem Blog.

      Wir reisen zu 99 % nur mit selbständigen Local Guides und nicht die, die für große Unternehmen wie z. B Tui oder Neckermann etc. arbeiten. Denn die Firmen verdienen mehr daran als der Guide.

      Liebe Grüße

      Saskia

      31. August 2017 at 8:10
  • Michaela

    Myanmar steht schon länger auf meiner Liste. Dein Artikel hat mir nun gleich noch mal mehr Lust drauf gemacht. Besonders der erste Satz gefällt mir gut, dass das Land noch nicht vom Massentourismus betroffen ist.
    Liebe Grüße,
    Michaela

    24. August 2017 at 8:11
    • Saskia
      saskia

      Hallo Michaela,

      pro Jahr werden immer mehr in das Land einreisen. Noch besteht die Möglichkeit das es noch nicht überlaufen ist. Du musst also fix sein 🙂

      Liebe Grüße

      Saskia

      31. August 2017 at 8:06
  • Nicole from PASSENGER X

    Hey ihr beiden!
    Was habt ihr da nur für schöne Bilder mitgebracht, herrlich. Also der 130 Meter große Buddha hätte mich auch fasziniert. Da muss man sich ja winzig klein vorkommen.
    Eine Heißluftballonfahrt ist ja auch was ganz besonderes. Das habe ich in Kappadokien gemacht.
    http://passenger-x.de/reisen/europa/tuerkei/vlog-heissluftballonfahren-kappadokien/
    Aber sagt mal, wie lang ging die Fahrt? Ich finde 330 USD ja ganz schön viel pro Person.

    Grüße
    Nicole

    28. August 2017 at 16:50
    • Saskia
      saskia

      Hallo Nicole,

      ja der Buddha ist der Wahnsinn. Wie ich es mitbekommen habe wird dort das größte „Buddhadorf“ entstehen. Die sind nur am bauen…
      Und ja, die Heißluftballonfahrt war ziemlich teuer aber es hat sich gelohnt. Wir machen so eine Heuißluftballonfahrt nicht bei jeder Reise. Aber das war wirklich atemberaubend.

      Dein Artikel macht auch lust auf mehr und ich denke warum nicht ein 2. mal Heißluftballon fliegen in der Türkei 🙂

      Liebe Grüße

      Saskia

      31. August 2017 at 8:04

Kommentar schreiben