Loading

Suriname

Wohin soll es gehen?

Komme mit uns auf Entdeckungsreise! Schau Dich in den Beiträgen um oder Suche nach einem Begriff.

dsc_2367

Suriname

Reisebericht Suriname

Die holländische Oase Südamerikas

Wie sind wir eigentlich dazu gekommen nach Suriname zu reisen?

Um es kurz zu fassen hat uns ein Türsteher aus Amsterdam namens John bei einem Smalltalk darauf aufmerksam gemacht. Viel gehört haben wir über dieses Land ehrlich gesagt nicht so viel und wollten uns gerne ein eigenes Bild machen.

Wo liegt dieses Land überhaupt und was sprechen die für eine Sprache?!

 

Genau ein Jahr später sind wir dann nach Suriname gereist um eines der grünsten Länder der Erde zu entdecken

 Suriname liegt in Südamerika an der Südostküste umgeben von Guyana und French Guyana sowie Brasilien. Es ist schon lustig, dass die Einheimischen hier holländisch sprechen. Das ist absolut unser Ding.

Die erste Nacht verbrachten wir im Royal Torarica. Ein klassisches 4* Hotel das mitten in der City liegt und viele Sehenswürdigkeiten zu Fuß erreichbar sind. Wir hatten von unserem Zimmer aus eine schöne Aussicht zur Gartenanlage und dem Swimmingpool.

 

Hotel, Paramaribo, Hotel Royal Torarica

4* Hotel Royal Torarica

Nach einer kurzen Erfrischung im Hotel machten wir erstmal einen Alleinrundgang durch die kleine City Paramaribo das zum UNESCO Weltkulturerbe zählt. Die Stadt ist sehr überschaubar und alles nahe bei. Zum Beispiel das I LOVE SURINAME Emblem, die St. Petrus-und-Paulus Kathedrale und Paramaribos Präsidentenpalast.

 

Suriname, Emblem, I love Suriname

I (WE) LOVE SURINAME

 

dsc_2072

 

Palast, Präsident, Suriname flag

Präsidentenpalast

Uns fiel „extrem“ auf, wie sauber und modern die Stadt im „Verhältnis“ zu anderen Ländern ist. Ok, zudem leben hier nicht so viele Menschen. Das Land hat ca. 500 000 EW. Und 350 000 Surinamesen sind in anderen Ländern verstreut. Hauptsächlich in in den Niederlanden. Zudem sind nur 5 % des Landes besiedelt und die restlichen 95 % besteht aus einem naturparadiesischem Urwald. Eines der „grünsten“ Länder der Erde.  Also ziemlich überschaubar!

Surinamesen sind sehr feierwütige Menschen. Eigentlich wollten wir nach unserem Rundgang nur kurz ein kühles Bier an einer Bar trinken. Aber die Musikband mit rhythmischer Musik gegenüber von uns machte uns sehr neugierig. Also gingen wir rüber in den Club „Lekker Chillen“. Hier fand eine kulturelle Party statt wo die Frauen ihre traditionelle Kleidung trugen und sich so richtig in Schale geworfen haben. Es war einfach toll die Menschen hier so fröhlich feiern zu sehen. Dafür das wir eigtl. nur „kurz“ unterwegs sein wollten, haben wir fast die halbe Nacht in diesem Club verbracht und neue Leute kennengelernt. Ein unvergesslicher Abend den wir so schnell nicht vergessen werden.

Nach gefühlt 3 Std. Schlaf mussten wir schon wieder unsere Koffer packen, denn unser Guide wartete wie vereinbart unten in der Lounge.

 

Kultur, Surinamdress, Lady

Die Ladies im Surinam Dress

Club Lekker Chillen, Partycrew, Paramaribo, Suriname

Die Partycrew vom legendären Club „Lekker Chillen!

dsc_2152

„Bitte macht es nicht wie wir“

und reist in der Trockenzeit nach Surinam… Wir haben es zeitlich ein bisschen verplant und nun hatten wir die „Scheiße“, dazu später mehr!

Bevor unsere harte Tour starten konnte, brachte Guide Sensi uns mit Sack und Pack nach Atjoni Village und bestellte uns einen kleinen Snack bei Tante Anna´s Keuken!

 

dsc_2174

Tante Anna, leckere Küche

Tante Anna´s Keuken

 

Nichts ahnend stiegen wir nach unserem Mittagessen ins Boot mit 8 weiteren Locals. Was nicht weiter schlimm ist, aber Sensi teilte uns mit, dass extrem Niedrigwasser ist und wir zwischenzeitlich im Fluss stecken bleiben werden.

Oh mein Gott, der Alptraum wurde war, denn wir mussten gefühlte 10 mal aussteigen und teilweise das Holzboot mit all dem Gepäck ausräumen und über den nächsten Felsen schleppen, weil das Wasser einfach zu niedrig war. Wir waren sage und schreibe 10 Stunden unterwegs. Unser A**** tat richtig weh.

 

Bootstrip, Bootstour, Suriname

Die Holztür darf natürlich nicht fehlen 😉

 

Felsen, Suriname

 

dsc_2288

 

Barney, Suriname, Bild, Suriname River

Barney on tour

 

Die erste Nacht  haben wir erschöpft in der netten Apiapaati Lodge verbracht. Eine kleine süße Holzhütte mit 2 sauberen Betten und Moskitonetz. Für eine Nacht völlig ausreichend.

 

Apiapaati Lodge, Suriname

Apiapaati Lodge

 

dsc_2232

Unser Freund Sensi

 

girl, Suriname, Paramaribo, River

Cutie girl… 🙂

 

Am nächsten Tag war es geplant 2 Tage im Dschungel zu verbringen. Wir waren echt gespannt, denn das Sinitia Dam Camp liegt MITTEN im Nichts. Total verlassen! Kein Netz, keine sanitären Anlagen, keine Menschen aber dafür jede Menge wilde Tiere um uns herum.

So fühlt man sich also als Ureinwohner.  Gewaschen wird sich im Fluss und gekocht wird mit dem Feuer. ok….Zum Schutz hatten unsere Jungs ein Gewehr dabei. Zum Glück kam es jedoch nicht zum Einsatz.

Camp, Dschungel, Suriname,

Unser Camp mitten im Dschungel

 

Kochen, Camp, Dschungel, Suriname

Kochstation

Hängematte, Camp, Suriname, Dschungel

Basti testet schonmal die Hängematten

angeln, Suriname, Dschungel, Camp

Fische, Surinamriver, angeln

Für Angler ein Paradies! Hier gibts den besten Fisch!

 

„Wir hatten so ein Glück“

Aber das Beste war jedoch, wir haben DEN JAGUAR und ein schwimmendes Faultier gesehen! Die Guides konnten selbst ihre eigenen Augen kaum trauen…Der König des Dschungels thronte auf einem Felsen und guckte uns tief in die Augen…. Dieses Gefühl ist einfach unglaublich und machte uns einfach sprachlos… Unfassbar was so ein Tier in uns auslösen kann. Seelenruhig hatten wir Zeit dieses wunderschöne Wesen zu fotografieren. Für unseren Guide der 15 Jahre Erfahrungen in der Branche hat, ist es noch nie vorgekommen.  Boah.. unfassbar!

Und am Abend, wenn die Dunkelheit eintrifft, kletterten die Krokodile auf die Felsen um uns herum und legten sich auf die Lauer. Wir haben mit einer „Sacklampe“ ihre reflektierenden Augen beobachten können… Es war wirklich schon krass..

 

dsc_2394

Jaguar, Suriname, Dschungel,

Der KÖNIG des Dschungels!

Faultier, schwimmen, Suriname, River

Ein schwimmendes Faultier

Krokodile, River, Suriname,

Und überall sind Krokodile….

          

  ,, Thats the real jungle life ,,

Um noch einen besseren Einblick zu bekommen, wanderten wir 5 Std. durch den Dschungel. Hier gibt es sehr viele giftige Tierarten, was uns beim Gang durch den Urwald nicht wirklich bewusst war. Große Ameisen die bei einem Biss einen Menschen für ein oder mehrere Tage außer Gefecht setzen kann, sowie giftige blaue Frösche und Schlangen. Außerdem gibt es noch sämtliche bunte Vogelarten und Affen, die wir allerdings nicht gesehen, sondern nur gehört haben…

Dschungel, grün, Suriname

Grün soweit das Auge reicht! Von hier oben hat man den besten Ausblick auf den Dschungel

 

grüne Landschaft, Dschungel, Suriname

Was für ein Ausblick… grün soweit das Auge reicht!

 

Suriname und ihre Ureinwohner

Um einen weiteren Einblick über das Leben der Surinamis zu verschaffen, schliefen wir die letzte Nacht in der Kosindo Lodge. Hier in diesem Dorf spielt sich das Leben hauptsächlich draußen ab. Die Hütten werden nur zum Kochen und zum Schlafen genutzt. Strom gibt es nur bei Einbruch der Dunkelheit und wird mit einem Kompressor für einige Stunden betrieben um evtl. elektronische Geräte aufzuladen.

Das Geschirr sowie die Wäsche werden traditionell im Fluss gewaschen. Es ist wirklich toll wie die Menschen miteinander zurechtkommen.

Alle sehen so glücklich aus. Die Kinder bolzen auf dem Fußballplatz, die Frauen lachen viel während ihrer täglichen Hausarbeiten (meist oben ohne bekleidet) und die Männer beschäftigen sich handwerklich oder arbeiten auf einer Plantage um Geld zu verdienen.

Die Einwohner der Dörfer entlang des Surinam Rivers ernähren sich hauptsächlich von selbstangebauten Pflanzen oder was auf Bäumen oder Palmen wächst wie z B Kokosnüsse und Erdnüsse.

 

dsc_2617

dsc_2616

dsc_2627

Unser Fazit 

Suriname ist ein fantastisches Land! Gerade für Naturliebhaber das Optimalste! Leider

haben wir für Suriname viel zu wenige Tage eingeplant und würden das nächste Mal ein paar mehr einplanen. Es hat uns hier super viel Spaß gemacht und der Trip zählt zu den Top 10 die wir je gemacht haben.

Das Einzige was wir evtl. bei der nächsten Reise durch Suriname ändern würden, dass wir uns einen Buschflieger mieten und uns einer zu der dementsprechenden Lodge fliegen lassen würden. Denn kleine Flugplätze gibt es zu genüge und die Flussfahrt war echt hart… 5 Stunden ok, aber keine 12.

 


Infobox

900px-flag_of_suriname-svg

 

Hotel:

Royal Torarica

Visa:

Visafrei, allerdings benötigt man eine Tourist Card. Die bekommt man direkt am Airport für 25 US Dollar.

Währung:

Suriname Dollar SRD

Den aktuellen Kurs könnt ihr bei Oanda nachlesen

Sprache:

Holländisch

Englisch

Einheimische Sprache 

Zeitverschiebung:

Die Zeitverschiebungen könnt ihr hier nachlesen.

Reisezeit:

Die beste Reisezeit für Surinam hier

Gesundheit:

Malaria:
Dazu sollte man sich ein Arzt aufsuchen und sich ein Privatrezept aufschreiben zu lassen. Die Malariaprohylaxe sind sehr teuer, werden (meist) von den Krankenkassen erstattet

Gelbfieber:
Die Gelfieberimpfung wird dringendst empfohlen und diese wird vom Gesundheitsamt durchgeführt. Auch diese Impfung übernimmt meistens die Krankenkasse. Impfpass muss bei der Einreise unbedingt dabei sein. Es drohen sonst Einreisebeschränkungen

Hepatitis:
Auch diese Impfung übernimmt die Krankenkasse und wird vom Gesundheitsamt durchgeführt.

Ebola:
Eigenes Risiko, hygienische Vorschriften beachten.
kein Ebola Fall bekannt

Dies könnt ihr hier Reisemedizinischen Infoservice nachlesen.

Botschaft:

 


Informationen über Sensi 

dsc_2394

 

 

Name:

Sensi Majokko

Sprache:

Englisch

Holländisch

Kontakt:

smajokko@hotmail.com

Über Sensi 

Vielen Dank Sensi für die unglaubliche Tour durch den Dschungel! Du hast unsere Tour zu etwas besonderes gemacht und wir werden viele Momente wie z. B der Jaguar nie vergessen! Du bist echt ein cooler Typ und und sind froh dich kennengelernt zu haben! Wir können dich zu 100 % definitiv weiterempfehlen und wir hoffen das du weiterhin viele schöne Touren mit anderen Touristen durchführen kannst!

Wir kommen auf jeden Fall wieder!

Bis bald 

Saskia & Bastian 

 

 

 

 

Saskia

Saskia

We are Saskia and Bastian (25 and 30), and we are the founder of Madlovelyworld. 3 years ago, the traveling have watched us and since this time, we travel a lot around the globe, to get know the different cultures and to met lot of funny nice and funny people. Now we have so much to tell about the different places in world, that we decided to start blogging. We are very happy that you are visiting our blog and joining on our journeys. Most of the time we travel with local guides and would love to recommend to you, we think it is a very good way to travel with local people and support them.

Rio de Janeiro

Brasilien

8 Comments

  • Christian Kuhn

    Tolle Bilder und das Faultier, so witzig. Schön Mal einen Reisebericht über ein land zu lesen, welches ich noch gar nicht kannte. Liebe Grüße!

    2. Mai 2017 at 15:41
    • Saskia
      saskia

      Ja wir hatten unfassbares Glück! Es ist eine Seltenheit ein schwimmendes Faultier zu sehen. Das Land ist wirklich eine Reise wert!

      5. Mai 2017 at 13:14
  • Jenny

    Sehr interessant! Bis jetzt hatte ich Suriname gar nicht auf dem Radar. Danke für Euren Artikel! Tönt wirklich spannend und ich muss das mal näher anschauen, ob das auch mal in unseren Reiseplan passt! Lieber Gruss, Jenny

    2. Mai 2017 at 18:41
    • Saskia
      saskia

      Das solltet ihr definitiv in eurem Reiseplan mit aufnehmen 🙂

      5. Mai 2017 at 13:14
  • Urs

    Cooler Trip und gut Beschrieben. Nich nie von diesem Land gehört, aber da bin ich ja nicht alleine 😉
    Finde ich spitze von euch ein solch unbekanntes Land zu Bereisen. Ist ja auch mit Risiken verbunden wenn man nicht weiss was da so abgeht. Jedenfalls wäre die Dschungel Tour genau mein Ding. In der Hängematte Pennen, wie Geil ist das denn !!!
    LG, Urs

    4. Mai 2017 at 22:07
    • Saskia
      saskia

      Ja die 2 Nächte im Dschungel waren der absolute Hammer! Trotz Moskitonetz und lange Hose waren wir von Kopf bis Fuß zerstochen. Da bringt auch das beste Mückenspray nichts 😀 Aber wir hatten eine tolle Zeit im Dschungel und ein unfassbares tolles Team!

      Natürlich leben dort auch giftige Schlangen und andere Insekten und Tierarten was man nicht unterschätzen sollte.

      LG

      Saskia

      5. Mai 2017 at 13:19
  • Anica

    …ich möchte jetzt auch nach Suriname! Ein toller Bericht und eine richtig schöne Reise-Inspiration! Genauso macht Reisen Spaß.

    5. Mai 2017 at 12:05
  • Anja

    Wow, das klingt nach Abenteuer pur! Ich musste jetzt auch erstmal nachschauen wo Suriname eigentlich liegt, aber nach eurem Bericht werde ich es sicher nicht so schnell wieder vergessen. Es klingt nach einer wirklich spannenden und vor allem sehr ursprünglichen Reise und muss unbedingt auf die Bucket List! Vor allem natürlich weil ich auch unbedingt so ein witziges Faultier beim Schwimmen erwischen möchte ;)))

    5. Mai 2017 at 13:46

Kommentar schreiben